Diese "Kühne-Aktion" ist eine Bürgerinitiative

in Neuwied-Feldkirchen (Fahr) und Lübeck-Schlutp. In beiden Stadtteilen befinden sich Industriebrachen der Carl Kühne KG (GmbH & Co.) Hamburg. Diese Bürgerinitative will endlich eine Wiedernutzbarmachung für den Wohnungsbau erreichen. Im Dialog mit den Eigentümern soll noch in 2017 ein für beide Seiten tragfähiger Kompromiss gefunden werden, welcher zu einer positiven Entwicklung dieser innerstädtischen Brachflächen führen muss.

Seit den am 24.06.2017 durch Kühne publizierten Grundsatzentscheidungen für die Kühne-Gelände in Neuwied und Lübeck, Beginn der Abrissmaßnahme am 26.06.2017 in Lübeck, sowie dem Kühne-Informationstermin am 29.06.2017 in der Stadtverwaltung Neuwied, sind diese Ziele für beide Standorte in greifbare Nähe gerückt.

Beide Bürgerinitiativen gehen davon aus, dass dieser jetzt mit Kühne bestehende offene Dialog künftig fortgesetzt wird, damit so zeitnah wie möglich in Neuwied-Feldkirchen und Lübeck-Schlutup Wohngebäude in einer Optik & Umweltfreundlichen Wohnqualität entstehen, wie diese bereits in realsierten Projekten von ehemaligen Kühne-Immobilien zu sehen ist.

Kühne-Gelände Neuwied-Feldkirchen (Fahr): Gebäudeabriss ist beschlossene Sache

In einem von der Carl Kühne KG (GmbH & Co.) initiierten Gespräch in der Stadtverwaltung Neuwied, informierte Bernd Kühne-Oertel, Mitglied der Eigentümerfamilie der Carl Kühne KG, die anwesenden Teilnehmer am 29.06.2017 über die Pläne zum Abriss der Kühne-Gebäude in Neuwied Feldkirchen und die dafür notwendigen nächsten Schritte. Teilnehmer an diesem Gespräch waren neben Kühne-Oertel, Bürgermeister Jan Einig, Bauamtsleiter Jörg Steuler, die Ortsvorsteherin Feldkirchen Simone Schuh, sowie der "Kühne-Aktion"-Initiator Erich Walther.

Der Vertreter der Eigentümerfamilie erklärte, dass die Aufträge u.a. für die notwendigen Abrissgutachten bereits erteilt wurden. Parallel hierzu erfolge jetzt eine Prüfung, ob eine Abriss-Antragstellung sowie ein Betriebsstillegungsverfahren bei den zuständigen Behörden zu beantragen seien. "Ziel ist", so Kühne-Oertel weiter, "mit dem Abriss der Gebäude noch in 2017 zu beginnen". Ausdrücklich bedankte sich Kühne-Oertel bei den Anwesenden für die außergewöhnlich gute und zeitnahe Unterstützung bei der Bearbeitung.

Für den Juli 2017 haben die Teilnehmer ein Folgegespräch im Bauamt der Stadtverwaltung Neuwied vereinbart, bei dem weitergehende Informationen ausgetauscht werden sollen, damit ein Umnutzungs-/Bebauungsplan so realistisch und zeitnah wie möglich erstellt werden kann.

Bürgermeister Jan Einig und Bauamtsleiter Jörg Steuler erklärten, dass sie die Pläne und Aktivitäten von Kühne-Oertel begrüßen und froh seien, dass nun Bewegung in die Sache käme. Beide sicherten die volle Unterstützung aller städtischen Ansprechpartner und Organe zu, um schnellstmöglich mit den Arbeiten beginnen zu können.

Das Gespräch verlief sehr konstruktiv und mit einer klar definierten Zielsetzung. Alle Parteien agierten sehr wertschätzend und lösungsorientiert. "Kühne-Aktion"-Initiator Erich Walther zeigte sich am Ende des Termins zufrieden. "Ich erwarte jetzt, dass den Worten nun schnellst möglich Taten folgen", so Walther abschließend.

Denkmalzone Fahr am Rhein
Drohnen-Blick vom Kühne-Gelände auf den angrenzenden Historischen Ortskern von Fahr am Rhein

 

24. Mai 2017 - E-Mail der Carl Kühne KG (GmbH & Co.) 22761 Hamburg gesendet um 15:17 Uhr
von der Abteilung Unternehmenskommunikation, Swantje Niphut an -> Erich Walther

Immobilie der Carl Kühne KG (GmbH & Co.) 22761 Hamburg in 56567 Neuwied-Feldkirchen (Fahr am Rhein.
Die Eigentümer dieser Immobilie haben den Beschluss zum kompletten Abbruch der Gebäude gefasst. Dieser wird derzeit in die Wege geleitet.
Ziel eines für den 29.06.2017 vereinbarten Termins in Neuwied, ist eine Information der Carl Kühne KG der direkt mit Kühne in Kontakt stehenden Interessenvertreter zu den geplanten Maßnahmen der Liegenschaft Neuwied, explizit der Terminierung des beschlossenen Abbruchs der Gebäude sowie der Verkaufsbemühungen der Liegenschaft an sich.
Die Koordination dieses Termins erfolgt über die Firma Kühne.
Die am Termin am 29.06.2017 vorgestellten nächsten Schritte werden protokolliert und in einer gemeinsamen Erklärung weiteren Interessengruppen zur Verfügung gestellt (z.B. politischen Fraktionen und der Presse).

Immobilie der Carl Kühne KG (GmbH & Co.) 22761 Hamburg in Lübeck-Schlutup.
Der Abriss der Brandruine ist ab dem 21.06.2017 geplant. Zudem besteht der Beschluss zum kompletten Abbruch aller Gebäude. Nach Erledigung einiger hierfür notwendiger planerischen Aufgaben, kann dieser zweite Schritt voraussichtlich ab September 2017 umgesetzt werden.
Die Carl Kühne KG und der Vorsitzende des Gemeinnütziger Verein Lübeck-Schlutup e.V., Herr März, sind nach einem telefonischen Gespräch am 23.05. so verblieben, dass Kühne ihn aktiv und stets zeitnah über alle weiteren Schritte in diesem Zusammenhang informiert halten wird.

Erich Walther

Erich Walther. Viele Mitbürgerinnen und Mitbürger in Feldkirchen kennen mich als Publizist der von mir seit 2009 ehrenamtlich betriebenen Webseite www.neuwied-feldkirchen.net sowie als Schriftführer des Bürgerverein Fahr e.V.

Der Bürgerverein Fahr e.V. wurde im Mai 2001 gegründet. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Ziele. Zweck des Vereins ist die Förderung der Heimatpflege und Heimatkunde. Die Satzungszwecke des Vereins werden u.a. verwirklicht durch die Organisation von Beiträgen zur Dorf verschönerung und zur Erhaltung, zur Pflege und zum angemessenen Ausbau des Ortsbildes. Bevorzugt Maßnahmen im historischen Ortskern, der Denkmalzone von Fahr. Diese befindet sich direkt angrenzend an die Immobilie der Carl Kühne KG. Seit seiner Gründung konnte der Verein mit ehrenamtlichen Helfern, Spendern und Sponsoren, sichtbare Erfolge erzielen.


Achim M�rz

 

Achim März
Gemeinnütziger Verein Lübeck-Schlutup e.V.

Der Kontakt mit Erich Walther entstand unmittelbar nach Bekanntwerden des Großfeuers in der KÜHNE Industriebrache Lübeck-Schlutup am 10. September 2016.

Seitdem findet ein kontinuierlicher Informationsaustausch über den jeweils örtlichen Status statt.

 

Stand: 30. Juni 2017